Doppelsieg am ersten Mai-Wochenende

Über drei Jahre ist es her, dass der FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg einen Samstags-Doppelheimsieg beider Männermannschaften feiern durfte. Am 10.3.2012 setzte sich die Zweite mit 2:0 gegen den Jüdenberger SV durch und die Erste gewann mit 3:2 gegen SV Grün-Weiß Annaburg II (zufällig auch der nächste Gegner am 26. Spieltag).

Doch nun zur jüngere Vergangenheit. Der derzeit verletzte T. Sorek stand am 19. Spieltag der Kreisliga Süd mal wieder am Seitenrand. Da der Jüdenberger SV bereits am Freitag gewann, rutschte man auf den letzten Tabellenplatz ab und wollte da natürlich schnellstmöglich wieder weg.

Im Hinspiel bei der SG Zschornewitz/Muldenstein setzte es eine 4:0-Niederlage. Angesichts der Tatsache, dass man damals nur zu neunt spielte war das okay.

Beim Heimspiel standen jedoch elf Spieler zur Verfügung, welche furios in die Partie starteten.

In der fünften Spielminute die wohl "jüngste" Torkombination der Bad Schmiedeberger Vereinsgeschichte. Der 17-jährige Fl. Seliger auf den 17-jährigen N. Hildebrandt und schon klingelte es das erste Mal für die Hausherren (1:0 5. Minute).

Sechs Zeigerumdrehungen später konnte Chr. Rehnert nach Vorlage von Ph. Schuckelt zur Jubelrunde abdrehen (2:0 11. Minute). Zehn Minuten später schaltete sich S. Gedenk ins Offensivspiel ein und bedient mit seiner Flanke abermals Chr. Rehnert mustergültig. "CR4" brauchte nur noch einnicken (3:0 21. Minute).

Etwas ungläubig hing T. Sorek an der Seitenlinie die Spielstände an die Tafel... Was ist denn hier los?

In der nächsten Situation war es wieder S. Gedenk der energisch in den Strafraum eindrang und wohl von hinten getroffen wurde und so zu Fall kam. Ein Strafstoß aus der Kategorie "Kann man geben".

F. Sorek trat an doch R. Schneider im Tor der Gäste konnte den Ball halten. Kurzer Abwurf. Zwei kurze Pässe. Ein Rückpass Richtung Elfmeterpunkt, wo sich F. Sorek noch über den vergebenen Elfmeter ärgerte. Er stand goldrichtig, spritzte dazwischen und konnte zur 4:0-Führung einschieben (4:0 38. Minute). Der dritte Heimsieg der Zweiten bahnte sich an, doch waren noch gut 50 Minuten zu spielen.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff der Anschlusstreffer der Gäste. Der Gästestürmer und FSV-Kapitän A. Lorenz gehen im Strafraum energisch zum Ball. Der Stürmer trifft den Kapitän und fällt. Elfmeter. Wohl eine Konzessionsentscheidung.

Den fälligen Elfmeter verwandelte H. Klamt mit Glück, denn der gutaufgelegte St. Ruhland war dran (4:1 44. Minute).

Im zweiten Durchgang passierte nicht viel. Die Gäste mit wenig Zwingendem und die Gastgeber nur noch zu zehnt, da H. Piston das Spielfeld terminbedingt verlassen musste.

Kurz vor dem Schlusspfiff gelang R. Relius etwas Ergebniskosmetik (4:2 90. Minute).

Alles in allem ein verdienter Sieg des FSV, welche angesichts der vielen Großchancen insbesondere in Halbzeit eins durch Fl. Seliger und Ph. Schuckelt ("Mandžuckelt"). Am kommenden Samstag ist um 15 Uhr die Reserve von SV Germania 08 Wartenburg zu Gast. Dort heißt es dann: Nachlegen!

 

Im Anschluss dieser Partie stand der 25. Spieltag der Kreisoberliga Wittenberg an. Der heimische FSV empfing Aufstiegskandidat SV Seegrehna 93. Im Hinspiel konnte sich der SVS ein 2:2-Unentschieden glücklich kurz vor Ende sichern.

Die Favoriten auch an diesem Samstag auch nicht gut drauf. Wenige Abschlüsse, kaum Zwingendes. Der FSV sehr defensiv eingestellt mit gelegentlichen Nadelstichen nach vorn. Und einer dieser Stiche saß. Ex-FSV'ler M. Drefke verliert auf der Außenbahn einen Zweikampf gegen P. Quoos, der den Ball zu D. Hanke spitzelt.

D. Hanke zieht aus gut 25 Metern aus vollem Lauf ab und trifft sehenswert zur Führung für die Gäste (1:0 24. Minute). Bis zur Halbzeit passierte nicht viel. Den Gästen viel auch überraschend wenig gegen die vielbeinige FSV-Abwehr um St. Krutzger ein. Auch M. Langer mit einem ruhigen Nachmittag, der wohl trotzdem für die Fupa-Elf-der-Woche reichen wird ;-)

Im zweiten Durchgang erhielt der bereits verwarnte Chr. Cyris die Ampelkarte (66. Minute). Doch auch in Unterzahl stach der FSV nochmal zu. Einen langen Ball von M. Gille ans Strafraumeck unterschätzten Gästekeeper und Gästeverteidiger, sodass P. Quoos den Ball per Kopf vorbeilegen konnte. R. Schulzki entwischte seinem Gegenspieler und konnte einschieben (2:0 85. Minute).

Die Freude im Bad Schmiedeberger Waldstadion natürlich riesig und man benötigte danach fünf Cowboys um R. Schulzki mit dem Lasso einzufangen.

Nach diesem Sieg schob sich der FSV in der Tabelle an SV Einheit Wittenberg vorbei auf Platz 13. In der Rückrundentabelle rangiert man gar auf Platz 7. Auf Seiten der Gäste wollte man nach dem Abpfiff, die Aufstiegsträume direkt begraben.

Gerade gegen die Spitzenteams der Kreisoberliga gelingt dem FSV recht viel, da kommt der derzeit Viertplatzierte SV Grün-Weiß Annaburg II in der kommenden Woche genau recht (Anstoß in Annaburg um 12:30 Uhr). Auch hier heißt es: Nachlegen!

 

Die FSV Damen konnten an diesem Wochenende leider nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifen. Die Partie gegen den VfB Gröbzig fiel aufgrund des Nichtantritts der Gäste aus.

(ts)



 
#FSVRotWeissBS auf Facebook
#FSVRotWeissBS auf Twitter